Versorgungsbataillon 131

Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen das Versorgungsbataillon 131 vor. Informieren Sie sich hier über die Aufträge des Versorgungsbataillon 131 und lesen Sie, wie und mit welchen Mitteln sie diese Aufträge wahrnimmt.
Am 01. Januar 2007 hat sich der Name des Instandsetzungsbataillons 131 in das Logistikbataillon 131 geändert.
Mit der Fahnenbandverleihung am 09.07.2014 ist die Umstrukturierung des Logistikbataillons 131 offiziell abgeschlossen und das Bataillon hat seinen neuen Namen Versorgungsbataillon 131 erhalten.

Wappen Versorgungsbataillon 131

Aktuelles Verbandsabzeichen

Im linken Bereich des Wappen befindet sich das Zeichen der Instandsetzungstruppe, rechts das Zeichen der Nachschubtruppe.
Der Löwe steht für den Freistaat Thüringen und der blaue Hintergrund ist die Farbe der Truppenteile Instandsetzung und Nachschub.

 

 

 

 

Geschichte

03. Januar 1990
Übernahme des Instandsetzungsbataillons 4 Gotha durch die Bundeswehr
01.April 1991
Aufstellung des Instandsetzungsbataillons 701 Gotha
26. Juni 1991 Indienststellung des Instandsetzungsbataillons 701 beim Appell des Instandsetzungsregiments 70 in Weissenfels
05. Dezember 1991 Verlegung des Bataillonsstabes sowie der 1 Kompanie des Instandsetzungsbataillons 701 in die Löberfeld-Kaserne Erfurt
14. Mai 1994
Einsatz bei Hochwasserkatastrophe in Stadtilm
01. Juni 1994
Einnahme Heeresstruktur 5 und Umbenennung in Instandsetzungsbataillon 131
August 1997
Hochwasserhilfe „Oderbruch“
November 1998 – März 1999
Beteiligung mit 134 Soldaten im SFOR Einsatz
08. November 1999
Beginn der Verlegung im Rahmen des 3. Ktgt GECONKFOR, das Bataillon beteiligt sich mit 94 Soldaten
31.Mai 2001
Preisverleihung durch den Bundesminister der Verteidigung in Berlin im Rahmen des „Victor-Klemperer-Wettbewerbs“
November 2001
Teilnahme mit 140 Soldaten am Einsatz 4. Einsatz Kontingent KFOR
24. Mai 2003
10. Regenbogentour zugunsten krebskranker Kinder
01. Juli 2003
Verlegung Stab und 1. Kompanie nach Bad Frankenhausen, Unterstellungswechsel zur Logistikbrigade 200 und Umgliederung in die Struktur „Heer der Zukunft“
Januar 2006
Teilnahme mit 140 Soldaten am Einsatz 13. Einsatz Kontingent KFOR
2006 / 2007
Umgliederung des Instandsetzungsbataillons 131 in das Logistikbataillon 131
Oktober 2007
Informationslehrübung SÜD
Juni 2008
Informationslehrübung NORD
Juli 2009 – November 2009
Teilnahme mit 350 Soldaten am Einsatz 20. Kontingent ISAF LogUstgBtl in Mazar-E-Sharif
September 2011 Informationslehrübung Nord
Juli 2012 – November 2012 Teilnahme mit 350 Soldaten am Einsatz 29. Kontingent ISAF LogUtgBtl in MeS
Juni 2013 Hochwasserhilfe in Sachsen und Brandenburg
Auftrag

Das Versorgungsbataillon 131

stellt die logistische Unterstützung einer mechanisierten Brigade im gesamten Aufgabenspektrum des Heeres sicher,
erkundet, richtet ein, betreibt und sichert bis zu drei Versorgungspunkte,
versorgt Verbrauchende Truppenteile mit Mengenverbrauchsgütern, einschließlich Trinkwasser, Marketenderwaren, Nicht‐ und Einzelverbrauchsgütern sowie Feldpost,
Setzt Wehrmaterial im gesamten Einsatzspektrum der Bundeswehr instand,
steuert und führt durch Transporte/Schwerlasttransporte, dabei Abschub von Schadmaterial, überzähligem Material, nicht verwendungsfähiger Munition, Leergut und fremdem Wehrmaterial,
plant, steuert und überwacht die logistische Bedarfsdeckung der Einsatzkräfte unter Beachtung der Erfordernisse der Operationsführung,
leistet bei Bedarf Bergeunterstützung und
führt Änderungen an Wehrmaterial durch.

Das Versorgungsbataillon 131 gliedert sich wie folgt:

1. Versorgungs- und Unterstützungskompanie, Bad Frankenhausen
2. Versorgungskompanie, Bad Salzungen (Nachschub, Transport- und Instandsetzung SP SPz Marder)
3. Versorgungskompanie, Gotha, (Nachschub, Transport- und Instandsetzung SP Aufkl. Tech)
4. Versorgungskompanie, Bad Frankenhausen, (Nachschub, Transport- und Instandsetzung SP KpfPz Leopard)
ZAW Betreuungsstelle Bad Frankenhausen

Kommandeur

Oberstleutnant Dipl.-Ing. (FH)
Dirk Ansgar Werneke

Quelle: Heer, www.deutschesheer.de